Implantologie

Die Implantologie stellt in der heutigen Zeit eine Alternative zum herkömmlichen Ersatz von Zähnen mittels Brücken- oder Prothesenversorgungen dar. Mit bis zu 98% Erfolgsraten wird in großen Studien der Therapieerfolg beziffert, häufig deutlich höher als bei konventionellen Versorgungsformen. Wichtig ist allerdings die richtige Indikationsstellung, damit der ästhetische Erfolg und die Langzeitprognose erreicht werden.

Auf Implantaten kann festsitzender Kronen- und Brückenzahnersatz verankert werden, ebenso gibt es die Möglichkeit herausnehmbaren Zahnersatz wie Totalprothesen oder herausnehmbare Brücken auf Implantaten zu fixieren. Hier spielen einige Punkte, wie Knochenangebot, Ästhetik, Verlust der Bißhöhe eine Rolle, so dass im jeweiligen Fall zusammen mit dem prothetisch tätigen Zahnarzt unter Berücksichtigung der individuellen Patientenwünsche die geeignete Versorgungsform vorher geplant werden muss. Auch gilt es den allgemeinen Gesundheitszustand und den Zustand des Restgebisses in die Planung mit einzubeziehen. Sollten die knöchernen Strukturen eine Implantation erschweren kann der noch verbliebene Knochen aufgebaut werden und ein ausreichendes Knochenlager zur Aufnahme von Implantaten geschaffen werden.

Zur Diagnostik der knöchernen Strukturen haben wir in unserer Praxis die Möglichkeit mittels der digitalen Volumentomographie eine 3D Darstellung Ihrer Kiefer zu erstellen. Mit dieser Röntgentechnik lässt sich eine, bis zu zehnmal geringere Strahlenbelastung als im CT (Computer Tomogramm) erzeugen, und dies bei gleicher Darstellungsqualität der knöchernen Strukturen. Zudem kann durch diese Röntgentechnik die präoperative Planung der Implantate genauer erfolgen und besser übernommen werden als bei herkömmlichen Planungsverfahren. Die 3D Diagnostik und Planung verringert außerdem auch deutlich das Risiko der Verletzung von anatomischen Nachbarstrukturen (z.B. im Unterkiefer die Verletzung des Unterkiefernerven).  

Die eigentliche Implantatoperation ist in der Regel ein schmerzloser Eingriff. Auch die postoperativen Beschwerden sind im Verhältnis zu anderen Eingriffen eher gering. Natürlich gibt es auch aufwendigere Eingriffe, bei denen neben der Implantation auch eine Knochentransplantation von Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial erfolgt. Diese Eingriffe lassen sich aber wahlweise in einer ambulanten Vollnarkose durchführen.

Sollten Sie Interesse an einer Implantatversorgung haben, vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin bei uns. Wir werden dann zunächst einen ausführlichen Befund aufnehmen, das Knochenangebot bestimmen und zusammen mit Ihrem Zahnarzt unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche für Sie einen individuellen Therapieplan erstellen. Bitte bringen Sie gegebenenfalls vorhandene Röntgenbilder oder Modelle von der momentanen Gebißsituation mit.