Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Dr. med. Dr. med. dent. Daniel Rink

 

Kieferchirurgie

Das Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie umfasst die Gesundheitsberatung, Vorbeugung, Erkennung, nicht-operative und operative Behandlung, Nachsorge und Rehabilitation von Erkrankungen, Verletzungen, Frakturen, Tumoren, Fehlbildungen sowie Form- und Funktionsveränderungen der Zähne, des Zahnhalteapparates, der Alveolarfortsätze, des Gaumens, der Kiefer, der Kieferhöhlen, der Mundhöhle einschließlich der Zunge, der Wange, der Lippen und des angrenzenden Rachens, der Speicheldrüsen sowie des Gesichtsschädels, der Lider, Orbita und Periorbita, der frontalen Schädelbasis und der bedeckenden Weichgewebe des Kopfes, Gesichtes und Halses einschließlich der Behandlung des fachbezogenen erkrankten Lymphsystems sowie der chirurgischen Kieferorthopädie, Implantologie sowie der prothetisch-epithetischen Versorgung.

Der Abschluss in der Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie setzt auch das zahnärztliche Staatsexamen voraus.

 

Weiterbildungszeit:

60 Monate Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie unter Befugnis an Weiterbildungsstätten, davon

- können zum Kompetenzerwerb bis zu 12 Monate zahnmedizinische Weiterbildung in Oralchirurgie bei einem Weiterbildungsbefugten für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie erfolgen

- können zum Kompetenzerwerb bis zu 12 Monate Weiterbildung in anderen Gebieten erfolgen

 

(Quelle: Bundesärtzekammer: (Muster-)Weiterbildungsordnung 2018)

 

Wir bieten Ihnen dieses umfangreiche Leistungsspektrum an. Außerdem arbeiten wir mit Spezialisten aus den angrenzenden medizinischen Fachgebieten zusammen. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit hat für Sie den Vorteil, dass alle Teilfragen zu komplexen Erkrankungsbildern in der Zahn-, Mund- und Kieferregion abgeklärt werden, bevor eine sinnvolle Therapie erfolgt. Natürlich werden die Bestandteile einer geeigneten Therapie gemeinsam mit Ihnen festgelegt. Über mögliche Komplikationen einer Therapie und Alternativen werden wir Sie ebenfalls informieren.

Nähere Informationen zur Implantologie und Parodontologie erhalten Sie auf den separaten Seiten unserer Webseite.

Die Dentoalveoläre Chirurgie umfasst die Behandlung von Erkrankungen der Zähne und des angrenzenden Knochens, beispielsweise Wurzelspitzenresektionen, Entfernung verlagerter Weisheitszähne und die Entfernung von Kieferzysten. Die Erkrankungsbilder aus dieser Gruppe sind sehr häufig. Es handelt sich um Zysten, Entzündungen und abnorme Lagen der Zähne. Diese Erkrankungen können in den unterschiedlichsten Varianten auftreten. Eine moderne Röntgendiagnostik und der ebenso wichtige ausführliche klinische Befund sind die Basis für eine Diagnosestellung. Zur Therapieentscheidung sind aber auch der Allgemeinzustand und der Zustand des übrigen Gebisses einzubeziehen.  

Wir können Ihren Eingriff auch in Vollnarkose durchführen, denn die Praxis ist dafür nach modernsten Standards technisch ausgerüstet. Zudem betreut Sie unser Anästhesist vor, während und nach der Narkose. Diese Narkose ambulant durchzuführen ist heutzutage sehr gut möglich. Wir werden Sie natürlich über alle zu beachtenden Gesichtspunkte aufklären. Außerdem informieren wir Sie selbstverständlich über die Kosten oder eine mögliche Übernahme durch Ihre Krankenkasse.